Forschungsprojekt
«PädiB Phase II»

Empirische Forschungsfrage

Wie lassen sich domänenspezifische Aufgaben, Formen und Funktionen von «betrieblicher Weiterbildung/Personalentwicklung/People and Culture Development» in ihrer Häufigkeit und Verteilung beschreiben?

Forschungsgegenstand

Die praktischen Ausdrucksformen von «Pädagogik im Betrieb» als multidimensionales Konstrukt in ihren Aufgaben und ihren Prozessen (bspw. als adaptive, antizipatorische, regulative wie aber auch als kolloborative Weiterbildungsprozesse)

Quantitative Sozialforschung: (pädagogische) Berufsgruppen und Organisationsforschung

Panel: RBS (Referenz-Betriebs-System) des BIBB (Bundesinstitut für Berufsbildung)

Förderung/Unterstützung

Laufzeit

2021–2024

Projektleitung und Projektmitarbeit

Martin Schwarz (Prof. Dr.) & Anna Vogt (Dipl.-Päd. & Doktorandin)

Erweitertes Projektteam (Forschungswerkstatt)

Günter Becker (Dr.), Walter H. Schreiber (Dr.), Friedbert Gay (Dipl.-Päd.), Andreas Klein (M.Sc.)

Kurzbeschreibung/Abstract

Die «Praxis von Pädagogik im Betrieb» lässt sich als ein multidimensionales Konstrukt beschreiben. Im Rahmen des Forschungsprojekts PädiB Phase II ist eine quantitativ-empirische Überprüfung und Vertiefung der qualitativ-empirisch gewonnenen Kategorien aus PädiB Phase I vorgesehen. Hierbei steht zunächst die a) Entwicklung und Erprobung eines Erhebungsinstruments bzw. eines Itempools zur domänenbezogenen Aufgabenspezifik sowie zu Formen und Prozessen und b) die Erschließung einer repräsentativen und verallgemeinerungsfähigen Datenquelle mittels quantitativer Erhebung auf der Agenda.

Es erweist sich als Forschungsdesiderat, dass Aussagen zu spezifischen Aufgaben und zu verausgabten Prozessen im Kontext der Domäne Betrieb/Unternehmen häufig in keiner Weise belastbar sind, da nicht datenbasiert argumentiert wird. Über die deskriptiv, statistische Zugriffsform ist es angestrebt, domänenspezifische (Weiter-)Bildungsprozesse antizipatorischer, adaptiver und regulativer Art zu ergründen und ihre Funktionsweisen zu dechiffrieren. Zu prüfen ist die Möglichkeit mit einer Faktorenanalyse (EFA) bzw. einer Multi-Dimensionalen-Skalierung (MDS) eine quantitative Weiterbildungsforschung zu etablieren. Zu ersten Testzwecken wurden im Kontext von Forschungswerkstätten bereits Items entwickelt und rudimentär getestet (Fragebogenerstellung mit der Applikation LimeSurvey bzw. SoSci Survey), welche im Folgenden systematisiert und im Rahmen von Pretestentwicklungen auf Validität geprüft werden müssen.

Im Weiteren ist die Etablierung eines Forschungsprogramms, welches kontinuierlich bzw. regelmäßig Befunde und Ergebnisse präsentiert, Zielsetzung. Hierzu wird eine Forschungskooperation mit dem Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) eingegangen.

Weitere Informationen/Links